Die Seite über mich

                                 Ich
                                 Alex 2010

                                 Ich
                                 Alex 2007 (Foto by Joe Naas)

Ich wurde am 28.11.1969 in Herten in Westfalen geboren. In Herten bin ich zur Grundschule und danach auf das Gymnasium gegangen. Heute weiß ich nicht mehr so genau, was ich die ersten 15 Jahre meines Lebens am liebsten gemacht habe. Aber wie alle Kinder der 70er Jahre bin ich Fahrrad und Go-Card gefahren, war jeden Tag dreckig, habe gerne mit Schwarzpulver experimentiert, Lagerfeuer gemacht, Höhlen in Sandberge gegraben und mir aus Weidenkätzchen Pfeil und Bogen gebastelt.

                                             Ich
                                             Alex 1971

Ich hatte kein Handy und keine Playstation und meine Freunde und ich besuchten uns höchstens, wenn man zum Geburtstag eingeladen war. Ansonsten klingelte man und fragte: "Kommt der Dings raus?" Raus durfte der Dings erst nachdem die Schularbeiten fertig waren und nach Hause musste man, wenn die Straßenlaternen angingen oder die Kirchturmuhr sieben Mal geschlagen hatte.

Und - bei uns zu Hause wurde fast alles repariert: Fahrrad- und Vorhängeschlösser, Klobürsten und -brillen, Spielzeuge, Radios und Matchboxautos. Schneidebrettchen, Küchenmesser, Bilderhaken und Stühle. Im Haus meiner Eltern sind noch heute Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens aus den 70ern im Einsatz, die für eine Lebensdauer von maximal 12 Monaten ausgelegt waren. Wenn diese Gegenstände das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hatten, wurde die Konstruktion "improved", also verbessert, und der Gegenstand war danach dauerhaltbar. So sind heute immer noch mit Niet-Edelstahl-Flicken reparierte Pfannenwender im Einsatz, die schon da waren, als ich noch mit ner Trommel um den Weihnachtsbaum gerannt bin.

1984 kaufte ich mir mein erstes motorisiertes Fahrzeug und das einzige nagelneue, das ich je hatte: Eine Zündapp CS 25, kurz bevor Zündapp pleite ging. An mir lag es also nicht! An dem Ding mußte so gut wie nichts repariert werden. Aber schneller gemacht habe ich sie natürlich.

                              Ich
                              Meine Zündapp

Viel lieber hätte ich aber eine gebrauchte Kreidler Flory 3-Gang gehabt. Ich kannte Exemplare, die sind über 100km/h schnell gewesen. Von daher war es vielleicht auch besser, dass ich keine Flory 3Gang hatte. Zu dieser Zeit habe ich angefangen Autos zu reparieren.

                                       
                                        Kreidler Flory

1985 mußte dann eine 80er her, eine Yamaha DT80LC1 mit 10PS, Drehzahlmesser und Kühlmittelfernthermometer. Die war 2 Jahre alt und Gott sei Dank auch öfter kaputt. Ich weiß heute nicht mehr, wieviele neue Kolben ich in teuer gehonte Zylinder gebaut habe. Den Motor habe ich zweimal total zerlegt und wieder aufgebaut. Beim Zerlegen des Yamaha-Motors habe ich auch das erste Getriebe von innen gesehen und verstanden was eine Klauenschaltung ist. Später sollten dann Zahnräder und Getriebe eine meiner Leidenschaften werden.

1987 habe ich mir autodidaktisch Gitarrespielen beigebracht. In dieser Zeit habe ich eine Menge Autos "über den TÜV geschweißt". Autos von Nachbarn, Freunden und Freundinnen und deren Eltern kriegten von mir neue Bremsen, Radläufe oder Zylinderkopfdichtungen. Ich habe Sonnendächer abgedichtet, Vergaser gesäubert, Anlasser  gewechselt und Unfallschäden beseitigt.

                                             Ich
                                             Abifete 1989

1988 kaufte ich dann einen schicken Audi 80 GL Diesel mit 54PS. Bei Übernahme hatte das Ding 271.711 km auf der Uhr, aber auch Zentralverriegelung, Schiebedach, Colorglas, 4+E-Getriebe, Alufelfen und Scheinwerferreinigungsanlage. Der Wagen verbrauchte nur 4,8 bis 6,7l Diesel pro 100km. Wegen seines langen 5. Ganges war der Wagen sehr schnell, wenn man alleine auf der Autobahn war. Durchschnittsgeschwindigkeiten von 120km/h waren nachts oder frühmorgens durchaus drin. Nach einem Unfall kriegte der Wagen dann gelbe Konis, eine Tieferlegung und 205er Schlappen auf 13" Alufelgen. Dazu ein doppelflutiges Auspuffendrohr, das echt gut aussah, den Sound etwas verbesserte, aber leider die Abgasgeschwindigkeit auch soweit herabsetzte, dass mein Kofferraumdeckel ab diesem Zeitpunkt immer völlig verrußt war.

                                 Ich
                                 Der Audi 1989

1989 wurde ich zur  Bundeswehr nach Schwanewede bei Bremen eingezogen und verbrachte meine Soldatenzeit im Unteroffizierskasino als Kellner. So habe ich zwar nie Schießen gelernt, aber dafür kann ich sieben angerichtete Dessertteller auf einmal tragen, weiss wie man einen guten Fond bereitet oder Steaks richtig pouchiert und dass man sehr viel Akohol trinken muss, bis der Körper einen zwingt sich zu übergeben.

1990 begann ich mein Ingenieurstudium an der Ruhr-Universität Bochum. Kurz darauf lernte ich auch meine erste Frau kennen. Meine Bochumer Zeit beendete ich 1993 mit dem Vordiplom. Danach gönnte ich mir den grünen Strichachter, den ich in der Zeit zwischen abgeschlossenem Vorstudium und begonnenem Hauptstudium restaurierte. Meinen Audi habe ich mit 450.000 km verkauft.

1993 bin ich dann nach Aachen gezogen, um Fahrzeugtechnik an der RWTH Aachen zu studieren. 1994 habe ich geheiratet und in Aachen gelebt. 1995 arbeitete ich im Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen, 1996 absolvierte ich ein Praktikum bei der Volkswagen AG in Wolfsburg. 1997 habe ich mein Studium beendet und begonnen bei Ford in Köln als Diplom-Ingenieur zu arbeiten.

1998 bin ich ins Ruhrgebiet zurückgezogen, 1999 habe ich einen schicken Golf II für 400DM gekauft, repariert, bin 40.000km damit gefahren und habe ihn ein Jahr später für 750DM wieder verkauft. Im Jahre 2000 haben wir ein Haus mit sehr grosser Garage gebaut.

                                   Ich
                                   Mein Golf

2006 wechselte ich von Ford zu Getrag Ford Transmissions. Im selben Jahr trennten sich meine Frau und ich und ich bin nach Leverkusen gezogen. Danach hatte ich viel Zeit zum Gitarrespielen, zum "Schrauben bis der Arzt kommt", zum Lesen und zum Schreiben meiner Homepage. 2009 war es dann mit der Ruhe vorbei.

Seit 2015 arbeite ich bei Klingelnberg in Hückeswagen und darf mich hier intensiv mit dem Messen von Zahnrädern und anderen Bauteilen beschäftigen.

Impressum, Disclaimer und Sonstiges
Diese Seite ist hochgradig inkommerziell. Wer sich  in seinen Rechten durch meine Homepage beeinträchtigt sieht, möge mir das bitte melden, damit wir eine Lösung finden. Für Inhalte anderer Seiten, auf die ich hier verweise, kann ich nichts.

Verantwortlich für Ausführung und Inhalt dieser Seiten ist

Dipl.-Ing. Alexander  Troska
Bürgershof 7a
50769 Köln
mailto:info@strichachter.de
Im August 2010